Was Dampferneulinge wissen sollten...

Hier ist ein grober Überblick für Neueinsteiger!

Es gibt zwei Arten um zu Dampfen!

  1.  MTL  (Mund zur Lunge, auch Backendampfer genannt)
  2.  DL (Direkt Lunge)

 

Beim MTL ist es ähnlich wie beim Rauchen einer Zigarette. Man saugt den Dampf in den Mund und inhaliert erst anschließend. Ich glaube, dass ist die gängigste Art bei Anfängern.

Ich habe gleich mit DL begonnen. Da zieht man sich den Dampf direkt in die Lunge. Vergleichbar mit einer Shisha. 

Was einem besser liegt, muss man selbst herausfinden. Am besten in einen Shop gehen und sich dort beraten lassen und/oder es dort auf beide Arten probieren. Ich bevorzuge übrigens beide Arten.

Wichtig ist sicherlich auch die richtige Menge Nikotin. Ein starker Raucher wird eher eine höhere Dosis Nikotin brauchen, als jemand, der nur 10 Zigaretten am Tag braucht. Auch hier empfehle ich eine Beratung ein einem Dampfergeschäft. 

Macht euch keinen Druck. Dampft lieber etwas mehr, oder erhöht einfach die Nikotinkonzentration im Liquid. Das ist allemal besser, als wieder zur Zigarette zu greifen.  Wenn nämlich die Nikotinzufuhr zu wenig ist, besteht die Gefahr eines "Rückfalls".  Nikotin reduzieren kann man im Laufe der Zeit dann immer noch.

Nehmt euch beim Fortgehen immer genug Liquid und Ersatz-Akkus mit. Zigaretten bekommt man ja ums Eck, Liquid nicht. Wäre blöd, sich wieder einen Stinkstängel anzuzünden, nur weil der Akku leer- oder das Liquid aus ist.

Ein Phänomen, welches oft bei Dampfern auftaucht, ist der Verlust des Geschmacksinnes beim Dampfen. Mir persönlich ist es zwar noch nie passiert, aber es haben schon öfters Betroffene davon berichtet. Es handelt sich dabei um die so genannte "Dampferzunge". Also eine Irritation der Geschmacksnerven auf der Zunge. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Geschmacksverlust wegen mangelnder Abwechslung beim Dampfen passiert. Also wenn man immer das Gleiche dampft. Ich habe immer einige verschiedene Geräte in meiner Nähe und jeder deren Verdampfer ist mit einer anderen Geschmacksrichtung, bzw. mit einem anderen Liquid, befüllt. Vermutlich habe ich das angesprochene Problem nicht!

Sollte man in eine solche Situation kommen, gibt es mehrere Möglichkeiten, um den Geschmack wieder zu erlangen!

  • Warten bis der Geschmack wieder kommt! Das könnte jedoch etwas länger dauern.
  • Stark mentholhaltiges Liquid dampfen, oder
  • eine Zeit lang nur geschmackslose Base dampfen.

Dadurch sollten sich die Geschmacksnerven schneller erholen.

Bei den Akkuträgern gibt es Geregelte und Ungeregelte. Für Anfänger sind die geregelten AT zu empfehlen, da für mechanisches Dampfen eine gewisse Grundkenntnis und Erfahrung erforderlich ist. Der Unterschied liegt nämlich darin, dass bei geregelten Boxen elektronische Schutzmechanismen verbaut sind. Das ist bei rein mechanischen Akkuträgern nicht der Fall. Hier wird ein direkter Kontakt zwischen der Batterie und dem Verdampfer hergestellt. Ein Kurzschluss bei einem mechanischen AT kann fatale Folgen haben. Bei einem funktionierenden geregelten AT passiert im Normalfall nichts

Bei den Verdampfern gibt es auch  verschiedene Bauarten. Grob unterschieden werden diese unter Tankverdampfer (RTA) oder Tröpfler, also ohne Tank (RDA). Beim Zweiteren muss man das Liquid immer stets nachtröpfeln. Deshalb auch der Name. Es gibt aber noch viel mehr. Ich will hier nur einen kleinen kurzen Überblick geben. Für die genaue Beratung sollte man einen Vapeshop aufsuchen. Wenn man sich intensiver mit dem Dampfen beschäftigt, wird man merken, dass es ein äußerst komplexes Thema ist.  Dampfen kann man nicht in ein paar Sätzen erklären. Dampfen kann zur Wissenschaft werden, muss aber nicht. Es geht natürlich auch einfach, wie es am Ende dieser Seite beschrieben ist.

Ganz wichtig sind die Akkus! 

Es handelt sich dabei nicht um handelsübliche Batterien, welche im Haushalt verwendet werden, sondern um "Industrieakkus". Solche Akkus sind normal ein Bestandteil von z.B. Akkus für E-Fahrräder. Beim Transport müssen die Batterien unbedingt sicher verschlossen sein. Man hat schon öfters davon gelesen, oder Videos gesehen, was passieren kann, wenn man einen Akku lose gemeinsam mit einem Schlüssel einsteckt. Und wir wollen alle nicht, dass Dampfer wegen so einen Blödsinn wieder in den Medien sind. Bitte informiert euch genau über das Thema, am Besten in einem Dampfergeschäft! Ganz wichtig ist auch die Belastbarkeit der Akkus. Beim geregelten Dampfen nicht so wichtig, aber wenn man eine Dampfe ohne elektronischen Schutz betreibt, sollte der Akku schon ein Minimum von möglicher Amper-Last aufweisen. Beim mechanischen Dampfen ist das ohmsche Gesetz extrem wichtig. Es gibt aber auch praktische Rechner dafür. 

6-fach Ladegerät für alle Akkugrößen

Sinnvoll und zum Empfehlen ist auch das externe Laden der Akkus. Es gibt bei vielen geregelten Akkuträgern (AT) die Möglichkeit einer Aufladung via USB-Kabel. Das ist auch bei AT mit nur einem Akku kein Problem. Sind jedoch mehr Akkus im Gerät, sollte man diese mit einem dafür vorgesehenen Ladegerät aufladen. Heutzutage verspricht die neue Elektronik ein problemloses Laden von mehr als einem Akku im Akkuträger. Ich war aber nie ein Freund davon. Hat ja auch zusätzlich den Nachteil, dass in dieser Zeit der Akkuträger nur bedingt einsatzbereit ist, da er ja am Strom hängt.

Wichtig ist auch, dass Akkus unbeschädigt bleiben. Sobald eine Schramme sichtbar ist, oder die Hülle (Schrumpfschlauch) Beschädigungen aufweist, sollte man den Energieträger austauschen, also gegen einen Neuen ersetzen. Kostet nicht die Welt, aber könnte anderenfalls die Gesundheit kosten. Auch sollte man vorsichtig sein, wenn ein Akku zu Boden gefallen ist. Es könnte im Innenleben ein Schaden entstanden sein, den man so gar nicht bemerkt. Und das kann durchaus gefährlich werden.  Übrigens explodieren solche Akkus nicht, sondern gasen aus, nachdem die Batterie stetig an Temperatur zunimmt. Das kann sogar bis zu ein paar Minuten dauern.   Hier ist ein interessantes Video dazu. Deshalb nie einen Akku mit Metall (Münzen, Schlüssel) einstecken und beim Entsorgen immer den Pluspol abdecken! Einen defekten Akku einfach ins Dampfgeschäft mitnehmen und dort gegen einen Neuen austauschen.


 Was passiert bei einem Kurzschluss?

Ich habe hauptsächlich Akkus der Größe 18650 und 21700 in Verwendung. Für dickere Akkuträger auch ein paar 26650er. Es gibt aber auch noch einige andere Größen. Unbedingt die Akkus beim Händler des Vertrauens kaufen. 

Meiner Meinung nach die beste Seite, um sich bezüglich Akkus zu informieren, ist www.mountainprophet.de. 

POD-System

Was ich für einen Anfänger auf jeden Fall empfehlen kann, sind sogenannte POD-Systeme. Das ist ein kleiner, fix verbauter Akku mit einem aufgesteckten Verdampfer, der entweder schon befüllt ist, oder den man sich selber befüllen kann. Da gibt es nichts Kompliziertes und man kann nicht viel falsch machen. Und teuer sind die Teile auch nicht! Ideal für jeden Einsteiger!

Hier sind noch ein paar Videos von Robert "Ich rauche nicht" bezüglich Anfängertipps!